Kirche Mollis

neustes Projekt

Einen wertvollen Kirchen-Innenraum mit barocker Stuckdecke erhalten

Die reformierte Kirche Mollis (GL) prägt seit 260 Jahren Dorf und Region. Erbaut wurde sie anno 1761 durch den Appenzeller Baumeister Hans Ulrich Grubenmann. Der äusserlich schlichte Bau beherbergt im Innern wahre Pretiosen, so z. B. die 1837 eingebaute Orgel- und Chorempore und die barocke Stuckdecke mit Neurokoko-Ergänzungen.

Vor 25 Jahren wurde die Raumschale des Kirchenschiffes letztmals gereinigt. Inzwischen haben sich die Wand- und Deckenoberflächen stark verschmutzt und es haben sich Stockflecken sowie zahlreiche Risse gebildet. Für den Substanzerhalt des Bauwerkes ist jetzt zwingend eine restauratorische Reinigung nötig. Mehr noch – in einem Zweitprojekt ist die Sanierung statisch bedingter Risse in Gewölben, Fensterbögen und Stuckaturen erforderlich.

Auch wenn die Verantwortlichen finanziellen Zuspruch von staatlicher Seite erfahren, bleiben sie auf Spenden kulturbewusster Menschen angewiesen. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung.

  

 

Einladung zu einer spannenden Führung:

Interessante Einblicke und Wissenswertes zur Kirchengeschichte aus erster Hand... das offerieren wir Spenderinnen und Spendern ab CHF 150.–

Erfahren Sie vor Ort mehr über die 260-jährige Geschichte der Kirche Mollis, der drittgrössten Kirche des Kantons Glarus.

Gerne offerieren wir Spender/innen ab CHF 150.–, die sich für das nachfolgende Datum angemeldet haben, eine Führung in Mollis GL mit anschliessendem Apéro.

Datum:                  Samstag, 26. März 2022

Uhrzeit:                 10:00 Uhr

Dauer:                   1- 1,5 Stunde

Teilnehmende:      Als Spender/in können Sie 1 Begleitperson mitbringen.

ANMELDUNG ERFORDERLICH!

Anmeldung an: info@kulturgut-stiftung.ch (bitte «allein» oder «mit Begleitperson» angeben)

oder per Telefon 041 371 07 43 (Dienstag  8:30 – 11:30 und 14:00 – 16:30 Uhr)

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt und von uns bestätig